Gedanken in mir…

Wenn wir glauben, dass dies unsere Realität ist,
verlieren wir unsere eigene Zukunft.

Wem hilft das noch alles?
Mich tötet diese Erkenntnis jeden Tag mehr.

Wir werden die Toten nicht nicht bekehren,
auch wenn wir meinen, dass diese noch leben.

Ihre Zeit verbringen sie ohne wirklich zu leben.
Ein scheinbar sinnloses Leben.

Sind wir nicht auch uns selbst etwas schuldig?
Unserem Leben verpflichtet?

Nicht tausende Meter von mir entfernt?
Fängt nicht das Leben in mir und mittelbar um mich herum an?
Wie ist es Teil davon von in mir und außerhalb?

Füttern wir nicht jeden Tag diese Unerträglichkeit,
indem wir tausende Schritte weiter blicken?

Haben nicht viele sich schon lange verloren?
Ihr bewusstes Sein?

Und sind somit nicht mehr in der Lage,
außer Traurigkeit, Wut und Hass in sich auszuleben?

Voller Täuschungen, krank im Geist und im Körper.

Wie wollen wir diese abholen?

Fragen, die in mir sind …

in Gedanken.