Ich höre gerne auf Virologen…

Ich höre gerne auf Virologen und Fachleute, die sachlich bleiben.
Zum Beispiel auf:

  • Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch,
  • Prof. Dr. Carsten Scheller,
  • Prof. Dr. Klaus Püschel,
  • Prof. Dr. Sucharit Bhakdi,
  • Prof. Dr. Stefan Hockertz,
  • Prof. Dr. Jochen A. Werner,
  • Prof. Dr. John lonannidis,
  • Prof. Dr. Yoram Lass,
  • Prof. Dr. Pietro Vernazza,
  • Prof. Dr. Knut Wittkowski,
  • Prof. Dr. Gérard Krause,
  • Prof. Peter Gøtzsche,
  • Prof. Jay Bhattacharya,
  • Prof. Erich Bendavid,
  • Prof. Hendrik Streeck,
  • Prof. Karin Mölling,
  • Prof. Maria Rita Gismondo,,
  • Dr. Jaroslav Belsky,
  • Dr. Paul Clayton,
  • Dr. Bodo Schiffmann,
  • Dr. Joel Kettner,
  • Dr. Wolfgang Wodarg,
  • Dr. Mark Fidigge,
  • Dr. Karl J. Probst,
  • Dr. Jenö Ebert,
  • Dr. Yanis Roussel,
  • Dr. David Katz,
  • Dr. Michael T. Osterholm.

Außerdem noch auf die Meta-Studie der Stanford University (bestehend aus ca. 70 Studien aus der ganzen Welt) und bspw. die Heinsberg-Studie, die allesamt die Letalität von Covid-19 bei ca. 0,3% einordnen, womit sie im Bereich einer üblichen Influenza liegt.


Auf wen ich nicht so höre:


Auf den Tierarzt Dr. Wieler vom RKI.
Den Unwissenschaftler/Hobby-Hysteriker Dr. Drosten, der wie bei den letzten „Pandemien“ (Vogelgrippe, SARS, Schweinegrippe), im Gegensatz zu Wodarg und Bhakdi, immer vollkommen daneben lag!

Bitte selbst recherchieren!


Ich höre gern auf Fachleute, von denen unser Hypochonder Drosten noch viel lernen kann, rhetorisch sowie fachlich, ganz ohne Panikmache, sachlich und ohne Weltuntergangsphantasien.

Ich bin gebildet genug, um die Zahlen des Robert-Koch-Instituts zu interpretieren, wonach derzeit die Wahrscheinlichkeit, eine infektiöse Person überhaupt zu treffen, nahe null ist.

Ich lasse mich nicht von den „dramatisch“ steigenden Zahlen der positiven PCR-Tests manipulieren, sondern setze diese Zahlen in Relation zu den durchgeführten Tests, die in letzter Zeit deutlich gestiegen sind, während der Anteil der dort positiv getesteten Personen weiterhin deutlich unter 1% ist.

Ich habe nachvollzogen und verstanden, wie der R-Wert berechnet wird. Allein durch eine gestiegene Anzahl Testungen kann er beliebig manipuliert werden, ohne dass der Anteil der positiv Getesteten tatsächlich steigen würde.

Ich deute die Maskenpflicht als bewusste Aufrechterhaltung der Angst – tagtäglich soll jeder das Gefühl der permanenten Gefahr sehen, auch wenn sie real nicht existiert.

Ich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit einer präsymptomatischen oder asymptomatischen Ansteckung äußert gering ist – falls sie überhaupt existiert.

Ich habe mich nicht nur in den Mainstream-Medien informiert und vergleiche die Infektions- und Todeszahlen verschiedener Länder im Bezug auf ihre Gesamtbevölkerung.

Ich vergleiche die Todeszahlen der mit/an Covid-19 Verstorbenen mit anderen Krankheiten/Todesursachen sowie mit durchschnittlichen Todeszahlen der jeweiligen Länder und setze diese in Relation.

Ich lasse mich nicht von den absoluten Zahlen der Medien manipulieren.

Ich nehme Rücksicht auf andere Menschen, indem ich zuhause bleibe, falls ich Krankheitssymptome habe.

Und falls ich das nicht kann, halte ich Abstand, wasche häufig die Hände, und huste/niese in die Armbeuge oder ein Taschentuch – genauso wie ich das schon vor 2020 getan habe.

Ja, Masken NICHT zu tragen ist hochgradig politisch.

Es ist Ausdruck von gesundem Menschenverstand und ein Zeichen gegen die Willkür der nicht evidenzbasierten Maßnahmen.

Netzfund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.