Das Hanseatische Oberlandesgericht Bremen verurteilt Professor Alexander Lerchl zur Rücknahme seiner Fälschungsbehauptung gegenüber der REFLEX-Studie

DER EU UND UNSERER REGIERUNG IST UNSERE GESUNDHEIT EGAL – MOBILFUNKSTRAHLUNG SCHÄDLICH – NACH JAHRELANGEM RECHTSSTREIT – GERICHTLICH BESTÄTIGT:

Es ist schon viele Jahre her, dass die EU eine unabhängige Studie in Auftrag gab, die sogenannte REFLEX Studie, welche klären sollte, ob die nicht-ionisierende Mobilfunkstrahlung gesundheitlich unbedenklich ist. Die Studie kam zu dem klaren Ergebnis, dass auch die nicht-ionisierende Strahlung schädlich Effekte hat.

Seither versuchen die Auftraggeber die Ergebnisse der Studie zu unterdrücken und bezichtigten die Wissenschaftler der Fälschung. Nun ist das endgültige Urteil in der Sache gefallen – es gibt keine Fälschung in der Studie, die nicht-ionisierende Strahlung hat negative Wirkung auf die Gesundheit – und die EU versucht seit langer Zeit jede Kenntnisnahme davon zu unterdrücken. Statt dessen treibt sie, ohne Rücksichtnahme auf dieses und zahlreiche andere Studienergebnisse, mit 500 Milliarden Euro den Ausbau des extrem dichten und hoch frequenten 5G Netzes voran, welches die 1000-fache Kapazität des bisherigen haben wird und bis zu eine Millionen Funkverbindungen pro Quadratkilometer ermöglichen wird.

In Brüssel und Genf freilich, wird es vorerst kein 5G geben. Dort wurden Moratorien verhängt.