„Unternehmen Capricorn“

Beim Bestreben des Menschen, das Weltall zu erobern, konnte die Mondlandung nur der erste logische, aber nichtsdestotrotz nur kleine Schritt für die Menschheit sein, egal, was Neil Armstrong damals sagte. Und der Mensch will Erfolge sehen, sonst verliert er das Interesse und die Forschung die nötigen Gelder. Das weiß keiner besser als Dr. James Kelloway (Hal Holbrook), einer der Leiter des bemannten Raumfahrtprogramms der NASA. Daher muss die kurz vor ihrer Durchführung stehende Marsmission unbedingt gelingen.

Als der Flug der Capricorn One am fehlerhaften Lebenserhaltungssystem der Fähre zu scheitern droht, werden die verdutzten Astronauten Charles Brubaker (James Brolin), Peter Willis (Sam Waterston) und John Walker (O.J. Simpson) kurzerhand aus der Kapsel herauskomplimentiert und in eine Militärbasis in der Wüste verbracht. Vor den Augen von Politprominenz, den drei Familien und einer Reporterschar startet nun die unbemannte Capricorn One. Die drei Astronauten sollen derweil der Welt vorgaukeln, alles liefe nach Plan; die Szenen auf dem Mars werden in einem Studio nachgestellt.

Doch einem der Techniker kommen im Laufe der Mission Zweifel an der Echtheit Selbiger, was er einem Freund und Reporter, Robert Caulfield (Elliott Gould), gegenüber verlauten lässt. Wenig später verschwindet sein Kontaktmann spurlos und auch Caulfield sieht sich gefährdet. Als die Raumfähre zum Ende der Mission beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht, müssen die drei Astronauten verschwinden, um die Glaubwürdigkeit der NASA aufrechtzuerhalten …