Eindrücke von unserer Präsenz-Demo am 10.10.2020 am Karolinenplatz

von Torsten Miertsch / 13.10.2020

Das Bündnis gegen Rechts in Kooperation mit der AGB_ildung, dem Asta Darmstadt sowie
Gewerkschaften und Antifa organisierten am Samstag, den 10.10.2020 eine Demonstration mit dem
Thema „Querdenken entgegentreten! Kein Platz für Reichsbürgerinnen, Neonazis und Verschwörungstheoretikerinnen!“
Davon hörte ich Anfang dieser Woche und erinnerte mich sofort an meine Vorträge und Interviews,
die sich genau mit diesem Thema der Verklammerung, der Diffamierung, der psychologischen
Kriegsführung befassten. Ich organisierte sofort eine Gegenversammlung und lud so viel wie möglich
Querdenker und Kritiker ein, um Präsenz zu zeigen, um denen einen Spiegel vorzuhalten. Denn das
muss ich in aller Schärfe hier konstatieren, ich bin selber dem linken Lager zugeordnet und
selbstverständlich gegen Antisemitismus, Rechtsradikalismus und vor allem gegen extreme staatliche
Autorität, doch die Demonstranten praktizieren etwas, was man im Englischen PsyWar nennt, was
gerade in den USA seitens des FBI mittels des Programms COINTELPRO und seitens CIA mit der
Operation CHAOS gezielt gegen Bürgerrechtsbewegungen durchgezogen wurde. Das Ziel des FBI und
der CIA waren die Manipulation von kritischen Gruppen, deren Zersetzung und Zerstörung. Des
Weiteren pflanze die CIA das Meme „Verschwörungstheorie“ als Taktik der psychologischen
Kriegsführung in den Diskurs, welches heute seine perfide Eigendynamik entwickelt hat! Weiter
fortgesetzt wird diese Taktik vom EU-Netzwerk COMPACT (COMParative Analysis of Conspiracy
Theories) zu dem so illustre Gestalten und „Experten“ für Verschwörungstheorien wie Michael Butter,
Pia Lamberty und Jan Rathje gehören.
Die Veranstaltung lief beiderseits relativ ruhig, auch seitens der Polizei gab es keine Auffälligkeiten,
außer dass sie ihre Einsatzwagen exakt vor die Treppe stellten, was natürlich die Abgrenzung beider
Demos auffallend markieren sollte. Unsere Demo belief sich bis zu ca. 30 Personen, wir hatten 4
Transparente dabeigehabt.
Die Demo des BGR begann thematisch wie erwartet und sorgte bei mir für den ersten Schock. In dem
allerersten Vortrag ging es um die Protokolle der Weisen von Zion, der antisemitischen
Verschwörungstheorie, die den Nazis als Grundlage diente, gezielt gegen die Juden vorzugehen, was
im Holocaust und Exterminierung von Millionen Juden und anderen Menschen in den
Vernichtungslagern gipfelte. Damit war aber der Pfad dieser Demo von Anfang an abgesteckt. Hiermit
sollte von vornherein der Eindruck erweckt werden, jedweder, der die Corona-Maßnahmen kritisiert,
ist offen für antisemitische Verschwörungstheorien und somit ein Judenhasser. Denn mal ganz ehrlich,
was haben diese Protokolle der Weisen Zion auf einer Demo gegen Querdenken zu tun, wo es NIE die
Anzeichen von Antisemitismus gab! Warum zum Beispiel erwähnt dieser Günter Mergel nicht etwas,
was Hannah Arendt über diese Protokolle sagt:
https://moodle2.unipotsdam.de/pluginfile.php/727608/course/overviewfiles/die%20sch%C3%BCler%20der%20weisen%20von%20zion.pdf?forcedownload=1.
„Es existiert eine Sonderform der „Machiavellismus“-These: Am prominentesten wird sie von
Hannah Arendt in Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft vertreten. Für Arendt stellen die
Protokolle der Weisen von Zion ein Verbindungsstück zwischen totalitärer Verschwörungs-Ideologie
und totaler Organisation dar. Die „jüdischen Weltverschwörung“ sei nicht einfach ein Mittel
antisemitischer Propaganda. Die Protokolle sind, Arendt zufolge, vielmehr ein „Hausbuch für die
künftige Organisation und Leitung arischer Massen für die Errichtung eines Weltreiches“1. Die
Nazis hätten insgeheim versucht, den Welteroberungsplan der „Weisen von Zion“ – welchen sie als
„billigen Macchiavellismus“ charakterisiert – zu kopieren.“
Ich habe das Buch von Hannah Arendt zuhause und könnte da noch mehr Text beisteuern.
Und weiter ging es dann damit, dass eine Verklammerung mit anti-homosexuellen Tendenzen erreicht
werden sollte. Ein weiterer wichtiger Vortrag war der zur rechten Esoterik, in dem schon in perfider
Weise Ausländerfeindlichkeit suggeriert wurde. In diesem Beitrag wird übrigens die Sache am Berliner
Reichstag am 29.08. erwähnt, die wohlweisliche Inszenierung durch V-Leute mit voller Absicht mit
Querdenken verklammert, was aber miteinander überhaupt nichts zu tun hat!!
Ein weiterer wichtiger Punkt war die Thematisierung von rechten Attentaten wie Hanau, Halle und das
Oktoberfestattentat. Nicht mit einer Silbe wurde erwähnt, dass es gerade bei Hanau und beim
Oktoberfestattentat erhebliche Zweifel an der Einzeltäterthese gibt. Bei beiden Attentaten genau wie
bei der NSU-Affäre besteht der dringende Verdacht, dass die Täter nur Scapegoats (Sündenböcke)
waren, dass die inhärente Struktur dieser Attentate militärischen und geheimdienstlichen Mustern
entspricht. Gerade bei München besteht der dringende Verdacht, dass hier Gladio-ähnliche Netzwerke
im Spiel sind und dass auch bei Hanau der Alleintäter Tobias Rathje entweder Komplizen hatte, oder
dass die offizielle Version von einer Version überlagert wurde, bei der Spezialeinheiten die Morde
durchführten! Und hier der volle Text von Radio Utopie:
https://www.radio-utopie.de/2020/02/28/gewaltensammlung-in-hanau-eine-oeffentliche-anklagegegen-
den-staat/

Warum nur erwähnt das Bündnis gegen Rechts nicht diese Dinge, warum nur? Weil dann das Narrativ
„Verschwörungstheorie“ in sich zusammenbrechen würde, weil sie dann zugeben müssten, selber
Verschwörungstheoretiker zu sein!
Der negative Höhepunkt der Demo wurde erreicht, als von verschiedenen Rednern 4 Personen der
Querdenker namentlich erwähnt wurden und die Namen mit Falschbehauptungen und Verdrehungen
verklammert und somit gezielt diffamiert wurden!! Dies waren Klaus Eck, die beiden Ihring-Zwillinge
und Laura Reese. Hier wird nun eine Anzeige gegen diese Redner bei der Polizei erstattet.
Dahingehend werden wir es in Betracht ziehen, gegen die Organisatoren Strafanzeige zu erstatten
hinsichtlich:
 Verleumdung
 Üble Nachrede
 Volksverhetzung
 Eingriff in die Persönlichkeitsrechte
Alles in allem kann eindeutig gesagt werden, dass es seitens der Redner ein extremes Framing gab,
dass dort Taktiken an den Tag gelegt wurden, welche man eindeutig von Geheimdiensten (CIA, Stasi
usw.) und staatlichen Institutionen (FBI) kennt, wenn es darum geht, kritische Strömungen und
Gruppen gezielt zu manipulieren, zu zersetzen und zu zerstören. Dabei wurde das volle Arsenal der
Taktiken der psychologischen Kriegsführung aufgefahren!!
Was mich abschließend sehr enttäuscht hat, war, dass nahezu niemand den Diskurs, die Diskussion
gesucht hat. Lediglich zwei Personen zeigten sich gesprächsbereit, ein älterer Mann, der sehr
interessiert war über die Thematik meiner Banner zu sprechen und eine ältere Dame, die durchaus
manchen Dingen bei Querdenken zugeneigt ist. Von den jüngeren Teilnehmern hatte keiner den
Mumm, den Schneid gehabt, sich der Diskussion zu stellen, was ich persönlich am Erschreckendsten
fand!
Und ein weiterer Tenor der gesamten Demo war, dass ein Infragestellen der Corona-Maßnahmen
NIEMALS in Betracht gezogen wurde. Es wurde sich eher verächtlich über die ausgelassen, die nicht im
Mainstream mitschwimmen, die keine Maske tragen usw. Es klang auch indirekt an, dass diese
Menschen als Gefährder einzustufen sind, die sozusagen die Gesundheit anderer bedrohen könnten.
Und man muss auch ehrlich zugestehen, dass alle diese Gruppen, vor allem die Antifa, die sich immer
so antikapitalistisch geben, eindeutig als Handlanger, als Wegbereiter des Neoliberalismus, des
Großkapitals angesehen werden müssen!
Abschließend wurde bekanntgegeben, dass eine ähnliche Veranstaltung am 24.10. in Wiesbaden
stattfinden wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.