Angst 4.0

Ich habe in meinen vorherigen Vorträgen bereits sowohl über Angst als auch über meine persönlichen Strategien, damit umzugehen, gesprochen, nämlich mit Wut.

Ich habe Fragen zur Angst gestellt, die alle darin mündeten, mit welchem Recht den Menschen Angst gemacht wird.

Ich habe weiter gefragt, wo die Wut bei all den anderen bleibt.

Heute wollte ich vor euch treten und meinen Vortrag beginnen mit den leise gesprochenen Worten:

„Ich habe keine Angst.“

Dann wollte ich einen kurzen Moment der Stille aufkommen lassen, um daraufhin zu wiederholen – lautstark diesmal:

„Ich habe keine Angst!“

Dazu wollte ich beide Arme in die Luft reißen.

Ich wollte nochmals von meinen persönlichen Strategien, dem Zorn und der Wut, berichten, die mich vor der Angst schützen, wollte davon sprechen, wie ich in meinem Leben gelernt habe, die Angst zu akzeptieren und sie anzunehmen, wollte sagen, dass ich keine Angst mehr vor der Angst habe.

Dann wollte ich überleiten zu meiner Frau und meiner Tochter – und deren Angst, die ich auf verschiedenen Ebenen täglich spüre, und wie sie unser Leben beeinflusst.

Ich wollte auf die Angst der Menschen eingehen, die mir täglich begegneten, und auch auf die, die mir über die Medien ihre verschiedensten Formen ihrer eigenen Angst präsentieren.

Während ich so ca. 1-2 Tage darüber sinnierte, fiel immer mehr das eigentliche Ziel, welche Aussage ich mit meinem Vortrag transportieren wollte, aus meinem Auge.

Was wollte ich sagen?

Wo wollte ich hin?

Was sollte die Botschaft sein?

Ich weiß es nicht mehr.

Ich weiß nur noch: je mehr ich mich mit diesem Vortrag beschäftigte, mir Informationen aus den unterschiedlichsten Medien aneignete und tagesaktuelle Statements aus Politik und Weltgeschehen aufmerksam zu mir nahm, desto tiefer fiel ich in ein tiefes Loch, welches ich zuerst gar nicht als solches erkannte.

Das einzige, was ich spürte, war, dass ich immer wütender wurde, schlecht gelaunter, aggressiver, dass sich meine Gedanken nur noch um die eine Frage drehten:

Wie können die das nur wagen?!

Ja, es ist dieselbe Frage, die Greta Thunberg in New York vor der UNO stellte:

„How dare you?!“

„HOW DARE YOU?!“

…und meine schlechte Laune hielt tagelang an, egal, was ich tat, egal, wer mich umgab, ich spürte nix mehr – außer Wut.

Maßlose Wut.

Wie war das mit meiner Strategie? Immer, wenn ich Wut verspüre, steckt meistens die Angst dahinter?

Oh, mein Gott, muss ich eine Heiden-Angst haben!

Ich habe an sich wirklich keine Scheu, mich der Angst zu stellen. Auch weiß ich, dass dieses ewig dem Menschen begleitende Gefühl eines seiner stärksten Begleiter ist.

Sie macht uns schnell, vorsichtig, umsichtig – schützt uns vor lauernder Gefahr, immer schon.

In der Angst 1.0 half sie uns schon vor Ewigkeiten, dem Säbelzahntiger im hohen Gras nicht zu trauen.

In der Angst 2.0 warnte sie uns vor intriganten Menschen und Machenschaften.

In der Angst 3.0 erlebten wir durch sie, was es heißt, wenn die ganze Welt im Krieg lebt.

Aber diese Angst 4.0, wie sie heutzutage herrscht, ist eine so subtil programmierte Angst, die uns keinen realen Bezug mehr zu den Ursachen herstellen lässt, weil jeglicher Bezug zur Realität fehlt, einer Realität, die durch falsche Nachrichten, alternative Nachrichten, Fake-Nachrichten, mediale Orgasmen jedweder Coleur bezüglich Corona und seiner Gefährlichkeit und widersprüchliche Aussagen von Experten aller Seiten uns so surreal vorkommt, dass wir nicht mehr zu unterscheiden wissen:

Hat das RKI und die WHO vielleicht doch Recht? Und dementsprechend auch unsere Politik? Bin ich viel zu klein, um das alles zu durchschauen, was da gespielt wird? Sind meine persönlichen Informationen die richtigen? Oder ist es der berühmte Mix aus beiden Seiten, der der Wahrheit am Nächsten kommt? Welcher Wahrheit? Einer Wahrheit, in der es auch 5G, QAnon, Adrenochrome, Heiler und Engel gibt?

Ich weiß das alles nicht, ich weiß nur, dass ich immer auf mein Bauchgefühl und meinem klaren Verstand gehört habe; selten haben die beiden mich im Stich gelassen.

Bis jetzt – naja: fast…

An sich glaube ich zu wissen, was für mich richtig und falsch, wahr und unwahr ist, aber alles verschwimt immer wieder, und dann ist da eben meine große Angst, die sich wie ein dunkler Schleier ständig über ales legt und mir die Sicht raubt, so dass ich blind im Ozean der Ungewissheit treibe und nicht sagen kann, was in welcher Richtung zu finden sein könnte.

Sie frisst mich auf, sie zerstört mich – und was heißt das dann für meine Familie?

Ich zerstöre auch sie, wenn ich so weitermache.

Ich bin hilflos, machtlos, kraftlos – aber nicht hoffnungslos!

„Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich noch heute ein Apfelbäumchen pflanzen!“, sagte schon in den 70er Jahren Homar von Dittfurth, und so halte auch ich es.

Ja, ich habe Hoffnung, denn die stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Woher die noch kommt, weiß ich nicht, aber sie da.

Und ich spüre sie.

Aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass da nicht mehr viel ist, worauf ich hoffen kann, dass das Gegenüber zu viel Zeit hatte, sich vorzubereiten, dass es zu groß ist, zu mächtig – wie, als ob ich im Schlauchboot sitze und ein gewaltige Öltanker in voller Kraft auf mich zukommt.

Sie sind so mächtig, sie haben alles vorbereitet, seit Jahrzehnten, sie sind uns zig Schritte voraus, alles haben sie geplant, jeden Schritt vorausberechnet, jede Abweichung schon im Vorfeld ausgeglichen.

Sie sind so mächtig, sie haben alles schon vor Jahren simuliert, haben Pläne aufgestellt, haben sich auf vielen Treffen ausgetauscht, gefeilt und weitergeplant – und umgesetzt.

Sie sind so mächtig, sie sind vernetzt, in der Trilateralen Kommisiion, im Club of Rome, bei den Bilderbergern, im Council of foreign Affairs, in den Logen, und wer weiß, wo sonst noch alles.

Sie sind die Mächtigen dieser Erde!

Sie bestimmen, wo es langgeht.

Sie sind die Rockefellers, die Rothschilds, die Gates, die Sorros´, die Bushs, die Windsors und all die mächtigen Familien dieser Welt, die seit Jahrhunderten die Weltgeschicke lenken.

Sie sitzen in jedem Ausschuß, sie sind auf beiden Seiten der Politik, sie brechen Kriege vom Zaun, um ein Land politisch neu zu ordnen, deren Ressourcen auszubeuten und in ihr globales Netz einzubinden.

Sie bestimmen.

Einer von ihnen, Warren Buffet, drückte es einmal unverhohlen so aus:

„Der zentrale Konflikt unserer Tage ist der Krieg Reich gegen Arm. Wir, die Klasse der Reichen, haben diesen Krieg angefangen, und wir werden ihn auch gewinnen.“

Das sagte er vor 15 Jahren. Da war der Krieg schon am Laufen.

…und er läuft immer noch, immer subtiler, immer perfider, immer schonungsloser, immer brutaler, immer menschenverachtender, immer erbarmungsloser.

…doch wir sehen ihn eigentlich nicht wirklich, denn er ist ohne Soldaten, ohne Waffen, ohne Panzer und Flugzeuge und Kriegsschiffe, ohne Raketen, ohne, wie wir uns normalerweise den Krieg vorstellen.

Die neue Weltordnung, die sich gerade formiert und strukturiert, hat weit mehr zu bieten als unsere kühnsten Vorstellungen eines Cyberspace aus der Matrix: auf allen Ebenen gesellschaftlichen Handelns spüren wir diesen Krieg, den Krieg gegen unseren Nachbarn, weil er eine Maske trägt und ich nicht, den Krieg gegen die Schule, den Gesundheitsämtern, den Geschäften, den Transport, den öffentlichen Verkehr, den behördlichen Vorgaben – allein hier: wir dürfen nicht unter freiem Himmel gemeinsam singen!

Was ist das für eine Farce?

Für wie bescheuert halten die uns?

Ich will es euch sagen: für so bescheuert, dass wir das alles mitmachen! Und sie haben Recht!

Schaut euch doch um.

Schaut zu den Querdenkern nach Darmstatt, Stuttgart, Mannheim und überall, schaut zu dem Demokratischen Widerstand, zu BittelTV und Schiffmann, zu KenFM und dem Mann im roten T-Shirt: die wenigsten von ihnen, die bei einem Vortrag gegen die Maskenpflicht klatschen, gehen auch ohne Maske einkaufen! Die meisten ziehen sie an! Sie wollen, wie viele andere auch, eben keinen Ärger…

Soll ich das Heuchelei nennen? Nein.

Ich werde dasselbe tun, wenn der Ruf unserer Ärzte zerstört ist, weil einige von ihnen Attests ausschreiben, was den Mächtigen und den anderen auf-Kurs-Gebrachten stört: die Diskreditierungen fangen schon jetzt bundesweit an!

Ebenso die Abschaffung des Berufsfeldes der Heilpraktiker! Eine Schande ist das!

Und wenn die 2. Welle kommt – laut Söder ist sie schon schleichend unterwegs – und sie wird kommen, wird sie um ein Vielfaches stärker sein als diese erste.

Sie wird uns mit einer Macht überrollen, die wir uns heute nicht mal im Kleinsten vorstellen können. Alles was im Moment läuft, zählt zur ersten Welle. Die Test-Welle, meiner Meinung nach. Sie haben so viel durchgedrückt bekommen in dieser 1. Welle, ich glaube, damit haben sie selbst nicht wirklich gerechnet. Und vor allem haben sie bestimmt nicht mit so wenig Widerstand gerechnet. Und sie haben bestimmt oft und viel gelacht in diesen Tagen, darüber, wie leicht das doch alles ging.

Die 2. Welle kommt! Sie wird auch den letzten Rest Widerstand, Unbequemlichkeit und freies Denken auslöschen, das sich bis heute noch bemüht gehalten hat.

Sie werden nur konsequenter Weise das weiterführen, was sie begonnen haben.

Sie sind nicht für uns – sie sind für sich! Wann merken wir das endlich? Und die heißgeliebte Wirtschaft, die sie ganz locker nebenbei mal gegen die Wand gefahren haben, die ist ihnen scheissegal! Sie strukturieren einfach alles um, alles, einfach alles, und dabei geht einiges zu Bruch – aber nicht ihre Macht! Sie ordnen neu. Sie probieren jetzt einfach mal was anderes.

Eine Impflicht für Masern – und keiner hatte was dagegen. Aber aus heutiger Sicht, Masern-Impfpflicht als Vorläufer zur Corona-Impfpflicht – sieht das schon wieder anders aus. Wir müssen nur weiterdenken: eine App für Corona, was kann ich denn sonst noch alles damit tun? Na? Crossover mit einer anderen App als Zugangspass für Geschäfte? Für Fußgängerzonen? Flughafen? Andere Länder? Hat Herr Spahn nicht jüngst die digitale Krankenakte, die ja nur alles vereinfachen soll, vorgestellt? Was machen nun die Krankenkassen? Mit einer neuer App? Und der Corona-App?

Deutschland hatte kürzlich schon den digitalen Impfpass vom Tisch – ja, das Volk war dagegen. Lächerlich, sage ich! Deutschland hat nun für 6 Monate den Ratsvorsitz in der EU. Und was denkt ihr, wird da gerade beschlossen? Der digitale Impfpass incl. allen medizinischen und persönlichen Daten – vorausschauend auf ID2020 – ohne den du bald nirgens mehr hinreisen darfst.

Mach doch ruhig die Tür nicht auf, lass keinen rein, schmeiss das Handy weg – und dann? Nichts mehr dann. Ohne Handy ken Zugang mehr zu wer weiss was – und öffnest du nicht die Tür, wenn SIE es sagen, tja, dann werden sie dich eines Tages einfach holen…

Geld? Digital ja, bar – bald nicht mehr. Und wenn du dann was gegen die da oben oder dem K.I.-Algorithmus, der dich auf mannigfaltiger Art und Weise überwacht, der alles weiss von dir, mehr, als du selbst über dich weisst, tust, wird dir der Zugriff entzogen, virtuelles Geld nur noch zweckgebunden in deinem Smartphone freigeschaltet. Schöne neue Welt. Science-Fiction. Dystopische Phantasie.

Nein, Realität – spätestens in ein paar Monaten.

Ich habe Angst, oh, ja, Mann! Ganz gewaltig. Besonders, wenn ich an meine Frau und an meine Tochter denke. Ich will sie schützen – doch wie? Und wovor genau? Ich bin doch ein Spinner. Ein Verschwörungstheoretiker. Ein ängstlicher dummer Mann.

Ja, das wird es wohl sein.

2 thoughts on “Angst 4.0

  1. Hab es vor längerer Zeit schon gelesen, aber nicht so wie jetzt, in Ruhe allein aufm Pott…

    Danke für die das teilen deiner Gedanken.

    Achte auf dich.
    Nutze die Angst.
    Grosser Kluger Mann.

  2. Eine Bekannte von mir ist 80 Jahre alt, arbeitete jahrelang auf der Intensivstation in Mainzer Uniklinikum.
    Die Frau ist so agil und fit und hat auch keine Angst vor Corona.
    Über Weihnachten / Silvester wollte sie nicht allein zu Hause bleiben und stattdessen nach Teneriffa fliegen. Es scheiterte letztendlich daran, dass sie dort eine Corona App hätte aktiv schalten müssen, aber kein Smartphone besitzt. 🙁

    Das ist traurig, aber ich vergleiche es mal mit der deutschen Automobilindustrie: Was würde es bringen wenn die weiterhin superduper Dieselautos auf den Markt bringen dürfte, diese aber weltweit keinen Absatz mehr finden.
    Was ich damit sagen will: Egal ob man manche Maßnahmen gut oder schlecht findet, sie werden so oder so kommen… egal ob durch die deutsche Regierung oder das Ausland verursacht.

Comments are closed.